Schneller Deutsch lernen dank App

19. März 2019
1/2019
Integration geschieht unter anderem über die Sprache. «Für diejenigen Immigranten, welche nicht die Möglichkeit haben, täglich einen Deutschkurs zu besuchen, reicht der Lernfortschritt oft nicht aus, um sich im Alltag zu verständigen», stellt Matthias Käser fest. Er hat eine App entwickelt, mit der selbstständig ein Grundwortschatz erlernt werden kann. FRIMI (From Immigration to Integration), so heisst die Applikation, erläutert einzelne Begriffe ausschliesslich anhand von Bildern und schriftlicher Hinweise in Deutsch. So kann sie von Menschen unterschiedlicher Muttersprache genutzt werden. Die Sprachlern-App vermittelt den Usern, wie einzelne Wörter im Alltag verwendet werden. Sie enthält zahlreiche Übungen, welche aufeinander aufbauen, sie ist einfach strukturiert und funktioniert ohne Netzwerkverbindung. Besonderen Wert legte der Mas­terabsolvent auf Benutzerfreundlichkeit. Er hat seine Entwicklung von rund 30 Asylsuchenden testen lassen und entsprechende Anpassungen vorgenommen. Die Lerninhalte werden über ein Autorensystem erfasst. Sie werden nach Themenfeldern geordnet und können von den Nutzern ausgewählt werden. Für eine Einheit, braucht der Lernende je nach Vorwissen 10 bis 15 Minuten. Die App passt das Pensum seinem Lernverhalten und seinen Fortschritten an. Das von Käser entwickelte Hilfsmittel ist noch nicht online. Ein Team um Projekt-Initiantin Margrit Brunnschweiler-Koch ist daran, es mit Inhalten zu füllen.

Matthias Käser (25)

hat als Masterarbeit an der School of Engineering eine Sprachlern-App ­entwickelt, die sich in erster Linie an Asylsuchende richtet. Sie ist als Ergänzung zum Sprachunterricht gedacht und hilft dabei, den deutschen Grundwortschatz spielerisch zu repetieren und zu erweitern. Die App ist in Zusammenarbeit mit einem Industriepartner entstanden. Matthias Käser arbeitet als Software-Entwickler bei der BSI AG in Zürich.