Zukunft gestalten –<strong> </strong>Qualität sichern

Wo an der ZHAW über die Hochschule geforscht wird

21.09.2021
  • Forschung

Angewandte Forschung wird an der ZHAW nicht nur an den acht Departementen, sondern in bescheidenem Masse auch im Rektorat betrieben – mit einem speziellen Fokus auf Hochschulen und Hochschulentwicklung im Allgemeinen und die ZHAW im Besonderen. 

Hochschulforschung wird im Allgemeinen mit Forschung an Hochschulen in Verbindung gebracht. Sie bezeichnet aber auch Forschung an Hochschulen über Hochschulen. Eine wissenschaftliche Disziplin also, die sich damit befasst, wie eine zukunftsfähige Hochschule aussehen, wie sie geführt und organisiert werden kann oder welche Qualifikationen das Personal hat und wie Karrieren an Hochschulen aussehen. Hochschulforschung ist eine in der Schweiz wenig institutionalisierte Disziplin, erst recht an Fachhochschulen. Dabei kann hier angewandte Hochschulforschung durchaus Sinn machen. Nämlich dann, wenn die Fachhochschule selbst zum Untersuchungsgegenstand wird und die Resultate der Hochschulforschung in deren Entwicklung einfliessen. Eine Organisation, die lebenslanges Lernen als Strategie gewählt hat, muss sich selbst und das Umfeld immer wieder analysieren und sich weiterentwickeln. In diesem Sinn wird an der ZHAW am Rektorat seit einigen Jahren Hochschulforschung betrieben. 

Erste Fachhochschule mit eigener Einheit für Hochschulentwicklung

Die ZHAW ist eine Pionierin in dieser Hinsicht. Denn sie war schweizweit die erste Fachhochschule, die eine übergreifende, eigenständige Organisationseinheit Hochschulentwicklung eingeführt hat, in der auch Hochschulforschung durchgeführt wird. Die Einheit ist dem Rektor unterstellt und besteht aus vier Personen. Diese leiten zum Beispiel strategische Entwicklungsprojekte wie jene, die zur Digitalisierungsstrategie, zur Nachhaltigkeitsstrategie oder zur Lifelong-Learning-Strategie führten. Sie interpretieren und systematisieren im Rahmen der Hochschulforschung Wissen für die strategische Weiterentwicklung der ZHAW und sind gleichzeitig auch für die konzeptionellen und operativen Aspekte der Qualitätsentwicklung und -sicherung verantwortlich. Ebenfalls gehören die Entwicklung der Hochschulstrategie und der Qualitätsstrategie sowie die institutionelle Akkreditierung zu den Aufgabenfeldern der Abteilung Hochschulentwicklung. 

Mehrwert für die Weiterentwicklung der ZHAW

Eine Basis für die Arbeit des Hochschulentwicklungs-Teams bildet das Konzept zur ZHAW Hochschulforschung. Das Team arbeitet an verschiedenen permanenten und temporären Projekten zu unterschiedlichen Schwerpunkten. Eines dieser Projekte ist zum Beispiel die Auswertung der zweijährlich stattfindenden Absolventenbefragung des Bundesamts für Statistik. Hierbei werden Absolventinnen und Absolventen der ZHAW zwei oder fünf Jahre nach ihrem Abschluss zu ihrer beruflichen Laufbahn befragt. Katharina Sommer, die dieses Projekt leitet, definiert im Vorfeld gemeinsam mit den Departementen einen Teil des Fragebogens und wertet die Daten im Anschluss der Erhebung aus. Daraus entsteht eine Studie, die etwa bei der Konzipierung neuer oder der Weiterentwicklung bereits bestehender Studiengänge als Grundlage beigezogen werden kann. Katharina Sommer sieht eine Stärke in der langen Laufzeit des Projekts: «Die Wiederholung der Befragung alle zwei Jahre ermöglicht uns, Veränderungen in der Wahrnehmung und Beurteilung des Studiums durch die Absolventinnen und Absolventen über die Jahre hinweg nachzuvollziehen.»

«Eine Organisation, die lebenslanges Lernen als Strategie gewählt hat, muss sich selbst und das Umfeld immer wieder analysieren und sich weiterentwickeln.»

Elena Wilhelm, Leiterin Hochschulentwicklung

Eine Grundlage für die Weiterentwicklung auf Gesamthochschulebene bildet ein anderes Projekt aus der Hochschulentwicklung: das Strategische Observatorium. Dazu der Projektleiter, Christian Wassmer: «Hochschulen sind zunehmend mit gesellschaftlichen Erwartungen und Ansprüchen der Qualitätssicherung als Folge der zunehmenden Autonomie der Hochschulorganisationen konfrontiert. Diese Entwicklungen bedingen eine reflexive und fundierte Auseinandersetzung mit sich selbst und dem Umfeld.» Hier wird, einfach gesagt, Zukunftsforschung mit Bezug auf die ZHAW betrieben. Im Zentrum stehen Trends aus dem Hochschulumfeld, denen systematisch nachgegangen wird. In einem mehrstufigen Verfahren werden diese globalen Trends – zum Beispiel Lifelong Learning – auf ZHAW-Ebene heruntergebrochen. Das heisst, hier werden (mögliche) globale Entwicklungen herausgearbeitet, die für die ZHAW eine Relevanz besitzen, Chancen oder Risiken für sie darstellen könnten. Das Projekt wird zyklisch und unter Einbezug verschiedener interner und externen Expertinnen und Experten sowie in enger Zusammenarbeit mit der Hochschulleitung durchgeführt. Ziel ist es, eine fundierte Basis für die strategische Planung oder das Treffen von strategischen Entscheiden der Hochschulleitung zu schaffen. 

Hochschulforschung zur Qualitätssicherung 

Die beiden Beispiele zeigen: Die Hochschulforschung leistet einen wichtigen Beitrag in Bezug auf die Zukunft und Zukunftsfähigkeit der ZHAW, sowohl in den Departementen als auch auf Hochschulleitungsebene. Und das ist nicht nur für die (zukünftigen) ZHAW-Angehörigen wichtig, sondern auch von gesamtgesellschaftlicher Relevanz. «Weil Wissenschaft und Hochschulen für eine Gesellschaft auf der Makro-Ebene von Bedeutung sind, etwa im Zusammenhang mit der Ausbildung von gefragten Fachleuten, der Innovationsförderung, den Weiterbildungsangeboten oder Wirtschaftskollaborationen, ist auch jene Forschung bedeutend, die sich mit diesen Organisationen auseinandersetzt», so Carole Probst, die die Qualitätsentwicklung innerhalb der Hochschulentwicklung leitet. Hochschulen müssen wissen, was von ihnen erwartet wird, und auch in der Lage sein zu antizipieren, was in Zukunft wichtig sein wird. Nur so kann beispielsweise die Qualität von Bildungsabschlüssen gewährleistet werden. Die Hochschulforschung schafft hierfür eine Basis.  

Sichtbarkeit erhöhen und Austausch stärken – an und ausserhalb der ZHAW

Dass an der ZHAW zu Hochschulen geforscht wird, ist auch wichtig aus dem Blickwinkel der wissenschaftlichen Disziplin Hochschulforschung. «Da die Fachhochschulen in der Schweiz für die Durchlässigkeit des Bildungssystems eine zentrale Rolle spielen, ist es auch zentral, dass hier systematische und aufeinander aufbauende Forschung betrieben wird – sowohl an Fachhochschulen als Forschungsinstitutionen als auch über Fachhochschulen als Forschungsobjekte», betont Elena Wilhelm, Leiterin der Hochschulentwicklung. Grundlegend dafür, dass die Position der Fachhochschulen überhaupt erst in einen grösseren Kontext der Hochschulforschung einfliessen kann, ist eine Intensivierung des Austausches zwischen den Forschenden. 2021 wurde unter starker Mitwirkung der ZHAW ein schweizweites und Hochschultyp-übergreifendes Netzwerk ins Leben gerufen, das Netzwerk Research on higher education and science in Switzerland. Ziel ist es, neben der Intensivierung des Austauschs auch die Sichtbarkeit des Forschungsbereichs national und international zu erhöhen. 

Ähnliche Ziele verfolgt das Team der Hochschulentwicklung auch im Rahmen der ZHAW. Denn auch hier gilt es, Bekanntheit zu schaffen. «Wir wollen die Vermittlung und Kommunikation unserer Erkenntnisse stärken und damit die Departemente bei ihren Entwicklungen noch besser unterstützen», erklärt Elena Wilhelm und ergänzt: «Wir sind immer offen für Ideen, den Austausch und die Zusammenarbeit.»

Was ist Hochschulforschung? 

Hochschulforschung ist insbesondere im europäischen Raum ein relativ junges Forschungsgebiet, das sich durch eine hohe Interdisziplinarität auszeichnet. Das heisst, es wird aus unterschiedlichen Fachrichtungen und unter Einbezug von sehr verschiedenen Fragestellungen zu Hochschulen geforscht. Im universitären Kontext wird Hochschulforschung meist als eigene Disziplin verstanden. Beispielsweise gibt es an einigen europäischen Universitäten Institute, welche sich im Bereich der Sozialwissenschaften mit Themen wie der Steuerung von Hochschulen oder dem Hochschulwesen allgemein befassen, oder solche aus dem philosophischen Spektrum, die etwa Fragen der Wissenschaftsgeschichte nachgehen. An der ZHAW wird ein anderer, ihrer Praxisorientierung als Fachhochschule entsprechender Zugang verfolgt. Hier wird Hochschulforschung als ein Forschungsfeld rund um das Thema ZHAW und die ZHAW im hochschulischen Kontext definiert. Das heisst, es stehen für die ZHAW relevante und anwendungsorientierte Fragen im Fokus. 

Mehr Informationen zu den aktuellen und vergangenen Projekten der Hochschulentwicklung finden sich hier.